GTA (Ganztagsangebote)

Schwerpunkte der GT-Angebote liegen im Fördern der Konfliktfähigkeit, des Selbstbewusstseins und Selbstvertrauens.
Talente, Fähigkeiten, Interessen und Neigungen werden weiter entwickelt oder neue entdeckt. Dieses gemeinsam mit anderen Kindern zu erleben, ist eine Erfahrung, die dazu führt, dass sich Kinder sich angenommen und aufgehoben fühlen. Es spielen musisch- künstlerische GTAs wie Musik, Theater oder Kunst eine große Rolle, genauso wie Angebote im Bereich Sport, Handwerk und Technik.

Die GT-Angebote sind mit dem Schulalltag ganztägig verflochten, alle Kinder nehmen so an ihnen teil.  Arbeitsgemeinschaften an unserer Schule sind :

Schuljahr 2020/21:

1. Halbjahr 
– Theater mit Maria Bastl  jeden Montag
– Judo mit Herrn Jens Oßendorf jeden Montag
– Computer mit Frau Maria Beck jeden Montag
– Konzentrationsspiele mit Frau Barth jeden Montag
– Streifzug durch die Natur mit Herrn Lars Thieme jeden Montag
– dialogisches Vorlesen mit Frau Podschun jeden Montag
– Kammer des Wissens mit unseren Hortpädagogen jeden Mittwoch
– Musik mit unseren Lehrern und Hortpädagogen jeden Freitag
– Sprachrhythmus mit Frau Ramona Pfennig jeden Donnerstag
– Kunst mit Herrn Keimel

2. Halbjahr 
– Theater mit Maria Bastl  jeden Montag
– Sport mit Frau Taubert jeden Montag
– Computer mit Frau Maria Beck jeden Montag
– Konzentrationsspiele mit Frau Barth jeden Montag
– Streifzug durch die Natur mit Herrn Lars Thieme jeden Montag
– dialogisches Vorlesen mit Frau Podschun jeden Montag
– Kammer des Wissens mit unseren Hortpädagogen jeden Mittwoch
– Musik mit unseren Lehrern und Hortpädagogen jeden Freitag
– Holzwerkstatt mit Herrn Oßendorf jeden Montag
– Kunst mit Herrn Keimel jeden Montag

Schuljahr 2019/20:

1. Halbjahr 
– Theater mit Maria Bastl und Theresa Heinze
– Judo mit Herrn Jens Oßendorf
– Computerbau „Roberta“ mit Frau Maria Beck
– Konzentrationsspiele mit Frau Barth
– Streifzug durch die Natur mit Herrn Lars Thieme
– Kinderuni mit Herrn Zehme
– dialogisches Vorlesen mit Frau Podschun
– Kammer des Wissens mit unseren Hortpädagogen
– Musik mit unseren Lehrern und Hortpädagogen
– Umweltbasteln mit Frau Laura Kopsch
– Sprachrhythmus mit Frau Ramona Pfennig

2. Halbjahr – 04.03.-24.06.2019
– Theater mit Maria Bastl, Ulrike Heinze und Theresa Heinze
– Sport mit Frau Claudia Taubert
– Computerbau „Roberta“ mit Frau Maria Beck
– Holzwerkstatt mit Herrn Jens Oßendorf
– Konzentrationsspiele mit Frau Barth
– Streifzug durch die Natur mit Herrn Lars Thieme
– Kammer des Wissens mit unseren Hortpädagogen
– dialogisches Vorlesen mit Frau Podschun
– Musik mit unseren Lehrern und Hortpädagogen
– Umweltbasteln mit Frau Laura Kopsch
– Sprachrhythmus mit Frau Ramona Pfennig

Wir möchten eine individuelle Förderung von leistungsschwachen und –starken Schülern in allen Bereichen des Schulalltages anbieten und erreichen.               Das Fördern von schwächeren Schülern kann nicht stark genug gewichtet werden. Wir achten aber auch darauf, dass wir die leistungsstarken Kinder wirklich fördern und nicht nur zur Hilfe für die Schwächeren anhalten. Es ist für uns immer wieder eine besondere Herausforderung diese Kinder zu motivieren, dass sie Neues herauszufinden, mehr lernen wollen, neugierig und wissbegierig bleiben. Es ist uns wichtig, sie in Zeiten von Wikipedia und Google zu ermutigen auch andere Medien zu nutzen, sie mit weiter reichenden Lerntechniken vertraut zu machen. Auch sie sollen vier Jahre lang gern zur Schule kommen und immer noch „was wissen wollen“. Dafür ist ein sensibler und individueller Umgang mit dem Einzelnen nötig. Besonderes Augenmerk legen wir auch auf die Förderung und Integration von Kindern aus sozial schwachen Familien, um all unseren Kindern eine Chance auf Lernen nach seinen Begabungen und Fähigkeiten zu geben, ganz unabhängig von seinem Elternhaus oder dessen materiellen Voraussetzungen.

Wir wollen Neugier und Interesse wecken, damit sie sich für eine gesunde Umwelt interessieren uns sich auch selbst über ihren eigenen kleinen Beitrag bewusst werden, den sie schon leisten können.

Wir freuen uns, dass mit Hilfe des GTA diese Anliegen noch besser umgesetzt werden können und die Kinder und deren Familien „ihre“ Schule als Lebensraum intensiv annehmen und mitgestalten.