Was unsere Schule so besonders macht

Der Evangelische Schulverein „Apfelbaum“ e.V. betreibt seit 2002 die Evangelische Grundschule und Hort „Apfelbaum“ in Schweta bei Mügeln.

Unsere staatlich anerkannte, einzügige Schule unterrichtet wie die Grundschulen in unserer Umgebung nach dem sächsischen Lehrplan. Dennoch gibt es Unterschiede:

Wir legen sehr viel Wert auf die Vermittlung klarer Werte christlicher Prägung.                Hoch motivierte und engagierte Lehrer und Erzieher schaffen zusammen mit den Kindern ein positives Lernklima, ein gutes Miteinander.                 Selbständiges und eigenverantwortliches Lernen wird tagtäglich gelehrt und praktiziert. Frei- und Werkstattarbeit sind hier genauso zu nennen wie das Lernen in altersgemischten Gruppen (Familiengruppen und Projektarbeit). Wir arbeiten nach verschiedenen reformpädagogischen Ansätzen.

Wir bieten Wissensvermittlung und christliche Orientierung, auch durch verbindlichen evangelischen Religionsunterricht.

Wir legen großen Wert auf individuelle Förderung. So wird jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen angenommen und erhält auch entsprechende Lern- und Arbeitseinheiten. Es ist uns wichtig Leistung zu ermöglichen bei gleichzeitiger Entfaltung der Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes.

Klare Regeln und Strukturen ermöglichen ein Höchstmaß an Freiraum jedes Einzelnen in der Gruppe.

Die Schule und der Hort ist für die Kinder und ihre Familien ebenso wie für die Mitarbeiter nicht nur ein Ort der Wissensvermittlung sondern ein Lebensraum. Dazu gehört auch, dass wir uns als Ganztagsschule verstehen. Schule und Hort bilden eine Einheit. Alle Kinder sind während der Kernzeit von 7.45 Uhr bis 14.10 Uhr in der Schule. Wir unterscheiden in dieser Zeit nicht zwischen Schule und Hort, die Übergänge sind fließend, Die Lehrer und Erzieher bilden ein Team.

Ein besonderer Stellenwert kommt der sozialen Erziehung zu.

In unserer Schule existieren eine Vielzahl von äußeren Formen, die es im Schulalltag möglich machen achtungsvolles Miteinander zu leben und zu üben:

Andachten, Gesprächskreise, wöchentliche Schulversammlungen unter Leitung der Schüler sind nur einige Beispiele. Hier lernen die Kinder Grundformen der Kommunikation und Demokratieverständnis. Auch tägliche Dienste für Ordnung und Pflege der Räume und des Schulgeländes gehören dazu. Die Kinder nehmen die Mahlzeiten gemeinsam ein und sind für das Decken und Abräumen der Tische verantwortlich.

Bei Konflikten wird nicht weggeschaut, sondern vermittelt und geholfen, um damit umzugehen. Verantwortung wird hier genauso geschult wie achtsamer Umgang mit sich, mit anderen und mit der eigenen Umgebung.

Unser Ziel ist es, dass sich unsere Schüler, entsprechend ihrer Bildungsempfehlung, an jeder weiterführenden Schule gut zurechtfinden.

Unsere Schüler sollen sich zusätzlich zum Lehrplanwissen durch Soziale Kompetenz, Leistungsbereitschaft, christliches Verständnis, Selbstvertrauen und Selbstverantwortung auszeichnen, gemäß unserem Leitbild:

Christlich leben, Sozial handeln, Begabungen entfalten